MEINE ARBEITSWEISE


Sie da abzuholen, wo Sie sich gerade befinden, ist meines Erachtens das Um und Auf für den Beginn der Mediation.

Ich gehe nicht davon aus, dass Sie sich vollkommen reflektiert und ganz ohne Zorn, Wut, Verzweiflung oder anderen negativen Gefühlen an mich wenden.

Und es liegt jetzt an Ihnen als Klient und an mir als Mediatorin, aus einem Samenkorn, nennen wir es Vertrauen, etwas entstehen zu lassen.

Zum Beispiel einen Baum voller Früchte der Möglichkeiten, ein Feld, wo Freiheit und Zufriedenheit wachsen oder einen Hafen, von dem aus Schiffe nach Ihren Vorstellungen eine spannende Reise starten, ... so können Ihre Lösungen ausschauen.

Denn welche Lösung für Sie und Ihre Konfliktsituation für Ihre Zukunft die beste ist, bleibt Ihre Entscheidung!

Umstände schnell zu erfassen, habe ich aus meiner jahrelangen Erfahrung als Rechtsanwaltskanzleileitung gelernt.

Sie menschlich und fachlich zu begleiten, Ihnen auch die Sichtweise der Gegenseite spürbar zu machen und die Fähigkeit, Sie vom gegenseitigen Verstehen in die Begegnung und eigentliche Wahrnehmung zu bringen, schöpfe ich aus meinen  Ausbildungen, meiner Lebenserfahrung und daraus, ehrliches Mitgefühl zu zeigen und trotzdem allparteilich auf der Meta-Ebene zu bleiben, um allen Konfliktparteien zu gleichen Teilen Unterstützung zu geben.

Das Wissen der Mandanten, dass ich der Verschwiegenheit unterliege, ja nicht einmal als Zeuge vor Gericht über den Inhalt der Sitzungen mit Ihnen in meinen Räumlichkeiten befragt werden kann, hilft oft sehr, den Schritt zu einer Mediation zu "wagen".

MEIN WERKZEUG

Mein Werkzeug bin ich grundsätzlich selber.

Als Mensch mit unvoreingenommener phänomenologischer Einstellung den Medianden gegenüber, und im fachlichen Bereich mit vielen Tools und Techniken vor allem aus der Mediation, Kommunikation und Existenzanalyse.

Experten für den Inhalt der Mediation sind die Klienten.

Fachmann für den Prozess, das Setting, die Kultur, das Klima und das Gleichgewicht  bin ich.

Wie man auf dem Bild sieht, schrecke ich auch nicht davor zurück, mich visuell verständlich zu machen, wenn zum Beispiel eine Gruppe den Unterschied zwischen Standpunkt und Interesse (Bedürfnis) ganz genau wissen will.

Die Damen und Herren haben den Anblick humorvoll ertragen und - was das wichtigste ist - verstanden, worum es geht!


PHÄNOMENOLOGIE

Gerade die Phänomenologie als Haltung in der Existenzanalyse macht es mir möglich, den Menschen ohne Vorurtei zu betrachten und Situationen auf der Meta-Ebene wahrzunehmen, ohne zu bewerten; wertvolle Grundlage zum Arbeiten mit Menschen sind auch vier Persönlichkeitsanteile nach Riemann.

EXISTENZANALYSE

Der Sinn der existenzanalytischen Beratung ist, basierend auf den vier Grundmotivationen, dem Menschen ein zufriedenes, sinnvolles, eigenständiges und selbstverantwortetes Leben zu ermöglichen - und so möchte ich auch meine Medianden begleiten.

Sie möchten mich kontaktieren?